Typischer Tagesablauf

Rhythmus und Wiederholung sind gerade in den ersten sieben Jahren von besonderer Bedeutung: Der sich wiederholende, regelmäßige Ablauf eines Tages, einer Woche und eines Jahres gibt den Kindern Sicherheit und Geborgenheit. So gleicht der Tagesablauf im Kindergarten einem ständigen Ein- und Ausatmen: Phasen des freien Spiels wechseln mit Phasen der geführten, gemeinsamen Aktivitäten wie Frühstücksvorbereitung, künstlerische Angebote, Reigen, Fingerspiel und Eurythmie.

Der Rhythmus ermöglicht den Kindern eine Orientierung im zeitlichen Raum und hilft ihnen, sich in der Welt zurechtzufinden.

DSC_0380

 

Tagesabläufe

 

Tagesablauf Sonnengruppe

Von ca. 7.00 bis 8.30 Uhr werden die Kinder von den Erzieherinnen in der Gruppe empfangen. Der Tagesablauf beginnt entweder mit einem Freispiel oder mit einer hauswirtschaftlichen/ künstlerischen Tätigkeit. (siehe Wochenplan Sonnengruppe).
Hier wird in Kleingruppen Obst oder Gemüse geschnitten, Mehl gemahlen oder Teig geknetet, oder gemalt und geknetet. Anschließend folgen um 8.45 Uhr das gemeinsame Fingerspiel und das Frühstück. Das Frühstück beginnt und endet mit einem Spruch.
Nach dem Frühstück beginnt das eigentliche Freispiel. Nach dem gemeinsamen Aufräumen sammeln wir uns zum Reigen. Anschließend gehen alle Kinder ins Draußen Freispiel, wir spielen im Garten oder gehen in den Wald und auf den Spielplatz.
Um 11.40 Uhr gehen alle Kinder zur Geschichte ins Haus. Die Kinder, die ein Mittagessen bekommen, essen um 12.15 Uhr, sie werden um 13.00 Uhr abgeholt. Die anderen Kinder gehen nach der Geschichte wieder in den Garten oder bleiben im Gruppenraum und bekommen dort eine Kleinigkeit zu essen. Bis zur Abholzeit (zwischen 12.30 und 13.00 Uhr) ist noch freie Spielzeit.

 

Tagesablauf Sternengruppe

Von ca. 7.00 bis 8.30 Uhr werden die Kinder von den Erzieherinnen in der Gruppe empfangen. Der Tagesablauf beginnt entweder mit einem Freispiel oder mit einer hauswirtschaftlichen/ künstlerischen Tätigkeit (siehe Wochenplan Sternengruppe). Hier wird in Kleingruppen Obst oder Gemüse geschnitten, Mehl gemahlen oder Teig geknetet, oder gemalt und geknetet. Anschließend folgen um 8.45 Uhr das gemeinsame Fingerspiel und das Frühstück. Das Frühstück beginnt und endet mit einem Spruch.
Nach dem Frühstück beginnt das eigentliche Freispiel. Nach dem gemeinsamen Aufräumen sammeln wir uns zum Reigen. Anschließend gehen alle Kinder ins Draußen Freispiel, wir spielen im Garten oder gehen in den Wald und auf den Spielplatz.
Gegen 11.45 Uhr gehen die Kinder wieder hinein, sie hören eine Geschichte und bereiten sich für das Mittagessen vor, dass um 12.15 Uhr beginnt.
Nach ca. 30 bis 40 Minuten beginnt eine Ruhezeit. Die je nach Alter verschieden gestaltet wird.
Die großen Kinder spielen, malen oder kneten dann in ruhiger Atmosphäre.
Die kleineren Kinder gehen mit einer Erzieherin in den Ruheraum. Mit einer kleinen Geschichte beginnt eine Zeit der Ruhe und der Stille, gegebenenfalls des Schlafens. Nach der Ruhezeit spielen die Kinder im Garten oder in der Gruppe. Es gibt noch eine kleinen Imbsis, bis die Kinder bis spätestens um 14.30 Uhr abgeholt werden.

Tagesablauf Mondgruppe

Es gibt eine gleitende Zeit des Ankommens. Die Kinder können nach Absprache später als in den Regelgruppen gebracht werden, wenn die Möglichkeit von zuhause besteht, um möglichst viel Zeit im häuslichen Umfeld mit den Eltern verbringen zu können. Wir beginnen von 7.30 -8.45 Uhr mit einem freien Spiel, um den Kindern eine individuelle Zeit des Ankommens zu ermöglichen. In dieser Zeit bieten wir kleine Angebote (z.B. Frühstückszubereitung und künstlerische Aktivitäten)an. (s.Wochenplan Wochenplan Mondgruppe).
Anschließend folgt um 8.45 Uhr das gemeinsame Fingerspiel und das Frühstück. Nach dem Frühstück findet an 3 Tagen eine Tagesaktivität statt. (Wochenplan) Anschließend folgen der Reigen und das Draußenfreispiel. Gegen 11.45 Uhr gehen die Kinder wieder hinein, bereiten sich für das Mittagessen vor, dass um 12.15 Uhr beginnt.
Nach 30 bis 40 Minuten beginnt die Ruhezeit, die je nach Alter verschieden gestaltet wird. Die großen Kinder spielen, malen oder kneten dann in ruhiger Atmosphäre. Die kleineren Kinder gehen mit einer Erzieherin in den Ruheraum. Mit einer kleinen Geschichte beginnt eine Zeit der Ruhe und der Stille, gegebenenfalls des Schlafens.
Danach erfolgen je nach Wetter und Jahreszeit ein Außenfreispiel oder Ausflüge in die nähere Umgebung. Nach der Apfel- und Kekspause um ca. 15.00 Uhr haben die Kinder bis zur Abholzeit die Gelegenheit zu basteln und sich in Regelspielen zu üben.

 

Wiegenstube

Der Rhythmus des Tages richtet sich nach den Bedürfnissen der Kinder und wird vor allem durch Essens-, Pflege- und Schlafenszeiten bestimmt.
Am Morgen werden die Kinder von den Eltern an die Erzieherinnen übergeben. Es ist wichtig, dass die Kinder gut ankommen können, da es ihnen in dem frühen Alter nicht immer leicht fällt, sich von den Eltern zu verabschieden. Die Kinder bekommen zeitnah ein Frühstück angeboten oder gehen gleich ins Freispiel. Um 9.30 Uhr werden die Kinder angezogen und spielen im Garten. Die Kinder gehen bei jedem Wetter in den Garten. Die Zeit im Garten ist 1 bis 1 ½ Stunden lang. Ab 10.30 Uhr gehen die kleineren Kinder wieder herein und bekommen ab 11 Uhr ihr Mittagessen gereicht und werden zeitnah zum Schlafen hingelegt. Nach dem Mittagsschlaf bekommen die Kinder noch eine kleine Zwischenmahlzeit angeboten. Sie können dann von den Eltern abgeholt werden oder sie spielen im Gruppenraum bzw. im Garten.
Im Laufe des Vormittags werden die Kinder regelmäßig und nach Bedarf gewickelt.

Die Kinder essen je nach Alter alleine mit einer Erzieherin oder in Kleingruppen, sowohl beim Frühstück als auch beim Mittagessen.

 

Spielgruppe und Eltern- Kind- Gruppe

Die Spielgruppenkinder spielen für ca. 45 Minuten im Garten und gehen dann nach und nach zum Spielen in die Wiegenstube. Nach dem Hereinkommen können die Kinder in kleinen Gruppen im Essbereich etwas essen und trinken. Je nach Situation gibt es ein kleines Lied oder ein Fingerspiel.

Die Kinder der Eltern- Kind- Gruppe spielen im Winter im Wiegenstubenraum und bei warmen Wetter im Garten.

 

Jahreslauf

Unser Kindergartenalltag wird durch viele Feste im Jahreslauf bereichert. Die Gestaltung der Feste im Waldorfkindergarten wird im Wesentlichen durch die Jahreszeiten und den christlichen Jahreslauf bestimmt. Alle Feste werden liebevoll, kreativ, kindgerecht und altersentsprechend gestaltet, so auch die Geburtstage der Kinder. Die jahreszeitlichen Feste geben den Kindern Kraft und Seelennahrung für ihr Leben. Jahreszeitlich wechselnde Aktivitäten prägen das sozial-gemeinschaftlich angelegte Leben und Lernen.